Deine Empfehlung . . ..Danke
RSS-Feed anzeigen

Andy

Das Bios

Bewertung: 7 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
( ein Beitrag von flabbi )
Nun ein bisschen etwas zum Thema "Bios", welches bei manchen Leuten manche Fragen aufwirft. Typische Fragen habe ich hier nun aufgelistet, ich hoffe, daß es soweit etwas verständlicher wird.


  1. Was heißt BIOS?
  2. Welche Funktion hat es?
  3. Bioshersteller
  4. Wie komme ich dorthin und wie navigiere ich mich durch die Menüs?
  5. Wie verlässt man das BIOS?
  6. Defaultwerte
  7. Wie wird das BIOS eingestellt oder konfiguriert?
  8. Biospieptöne und Ihre Bedeutung
  9. Biosupdates und ihre Folgen
  10. anderes
  11. wichtige Umstellung zur Installation eines Betriebssystem wie Win XP


1. Was heißt BIOS?

Der Begriff ist eine Abkürzung für "Basic Input Output System", was also bedeutet "grundlegendes Eingabe/Ausgabe System". Hier gehe ich schon zu Punkt 2 über ...

2. Welche Funktion hat es?

Der Bioschip ist auf dem Mainboard(anderer Begriff auch Motherboard oder Hauptplatine) aufgelötet, er sieht schwarz aus und hat die Form eines Quadrats. Er enthält wichtige Informationen, die quasi der Koordination und Kommunikation mit den auf dem Board angeschlossenen Geräten dienen. Die eingebauten Hardwareteile (wie z.B Grafikkarte oder Festplatte) besitzen ebenfalls kleine Bioschips, die ebenso Informationen enthalten.
Somit ist das Mainboard mit seiner Biossoftware das Herzstück für die weiteren Komponenten.

3. Bioshersteller

Es gibt 2 ganz bekannte Bioshersteller, die man eigentlich nur noch sieht und ein Dritthersteller kaum noch zu sehen ist.
In der Regel findet man folgende Herstellerbezeichnungen :

AMI (American Megatrends)
PHOENIX/AWARD


Phoenix und Award waren mal 2 verschiedene Hersteller, die aber fusioniert hatten und somit als Doppelbegriff "Phoenix/Award" manifestiert sind.
Ein weiterer Unterschied liegt in der Optik, da das AMI Bios blau und das Phoenix/Award in grau dargestellt wird. Was aber nicht weiter wichtig ist, denn viel wichtiger sind die darin enthaltenen Einstellungen, damit das System später sauber läuft.
Ein weiterer Hersteller ist eher bekannt als Mr.Bios.

4. Wie komme ich dorthin und wie navigiere ich mich durch die Menüs?

Hier ist anzumerken, daß der ein oder andere User eine USB Tastatur angeschlossen hat. Mit dieser wird das Einklinken ins Bios nicht funktionieren. Grund: damit die Tastatur funktioniert, muss entsprechender USB Treiber geladen werden. Dies geschieht jedoch erst mit Laden des Betriebssystems. Heißt also, an dem Punkt, an dem ich ins Bios wechseln will/muss, ist kein USB Treiber geladen und die Tastatur ist somit in diesem Moment nicht ansprechbar. Es muss also entweder eine andere Tastatur am COM Port angeschlossen werden, oder man verwendet für USB Tastaturen einen entsprechenden Adapter. Dieser hat dann auf der einen Seite den Anschluss für USB( da wird dann Tastatur angeschlossen), das andere Ende hat den Steckkopf für den COM Port, also für den rückseitigen Anschluss am Rechner für Tastaturen.

4a)Wenn es darum geht, in das Bios zu gelangen, aber spätestens dann, wenn man dort drin ist, dürfte in vielen Gesichtern plötzlich ein Fragezeichen stehen. Verständlich, aber daher ist es umso wichtiger sich damit auseinanderzusetzen, wenn man selbst dort etwas machen will oder machen muss. Auf gar keinen Fall aber sollte man dort auf gut Glück agieren!

Um in das Bios zu gelangen, muss zunächst der PC mittels Powerknopf normal gestartet werden. Das Bild erscheint erst mal in schwarz und weiße Schrift wird auftauchen. Hier wird nun nach und nach eingebaute Hardware erkannt. Im zweiten schwarzen Bild, wenn die Festplatte(n) und die optischen Laufwerke (wie DVD Brenner) erscheinen, muss die "Entf" oder "Del" Taste gedrückt werden. Hier sage ich immer, diesen Knopf mehrmals nacheinander drücken, denn es bleibt nur ein kurzer Zeitraum. Wird dieser verpasst, wird das nächste bootbare Medium (wie Festplatte mit installiertem Windows) gesucht und man muss wieder von vorne anfangen bzw. neu starten.
Da aufgrund unterschiedlicher Einstellungen die am Anfang auftauchenden Biosprozeduren unterschiedlich schnell ablaufen können, muss man evtl. schon sehr flink sein.

4b)Die Navigation funktioniert hier nur mit der Tastatur und ist nicht schwierig.
Bewegt wird über die 4 Pfeiltasten auf der Tastatur. Erkennen wird man es an der Schriftmarkierung. Vergleichbar zu Windows gibt es hier sozusagen Haupt –und Untermenüs. Um ein Menü zu öffnen, oder weiter in die Tiefen diverser Einstellmöglichkeiten zu gelangen, wird nach dem Navigieren mit Hilfe der Pfeiltasten die "Enter" Taste gedrückt. Zu Windows gesehen ist es so, als würde man einen Ordner öffnen und schauen, was sich darin befindet.
Möchte man im Bios wieder zurück, geschieht dies mit der "Esc" Taste.
In Windows würde man mit der Pfeiltaste im Explorerfenster oben (nach links zeigend) aus einem Unterordner wieder in den übergeordneten Ordner landen.
So ist es ganz gut zu vergleichen

5. Wie verlässt man das Bios?

Im Hauptmenü ist in der Regel ein Begriff wie "Exit" o.ä. zu finden.
Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, die evtl. abhängig von dem sind, was man gemacht hat.
Wenn man eine Einstellung verändert hat und sie übernehmen will, muss man diese auch speichern. Man wird etwas finden wie "save changes&exit", was dann bedeutet "speichern&verlassen". Diese Option geht in den allermeisten Fällen schneller über die F10 Taste.
Wenn man eine Änderung dann vielleicht doch nicht speichern, aber das Bios dann verlassen möchte, nimmt man entweder die vorgenommene Änderung in der entsprechenden Einstellung zurück, oder man wählt "exit&discard changes".
Hiermit würde man das Bios ohne Speicherung einer eventuell vorgenommenen Änderung wieder verlassen.

6.Defaultwerte

"Defaultwerte" sind fest im Bioschip vom Werk aus eingestellte Werte . Sollte nach einigen Umstellungen der PC schlecht bis gar nicht mehr agieren, was dann durchaus mit den Einstellungen zusammenhängt, und man weiß nicht mehr genau, was zurückzustellen ist, kann man hier z.B. die Defaultwerte laden. Somit sind wieder alle ursprünglichen Einstellungen gegeben, alle selbst vorgenommen Änderungen sind wieder zurückgesetzt worden. Es ist u.a. ratsam diese Werte zu laden, bevor man ein Biosupdate vornimmt, sowie auch nach einem Biosupdate die Defaultwerte wieder geladen werden sollten. Eventuelle Umstellungen sollten erst danach wieder erfolgen.

7. Wie wird das Bios eingestellt oder konfiguriert?

Eine Werkseinstellung ist schon vorgegeben und man muss nicht sofort irgendetwas machen. Diese Einstellung ist auf Sicherheit ausgelegt, sodaß bei korrekt eingebauter und angeschlossener Hardware entsprechende Geräte erkannt werden. Dies geschieht aufgrund der Einstellungen im Normalfall automatisch.
Ansonsten kann man keine grundlegenden Einstellungen nennen, da sie je nach Zusammenstellung der Hardwarekomponenten eingestellt ist oder eingestellt wurde. Dazu sind es auch Änderungen, die manch einer möchte, und somit also anwenderspezifisch bezogen ist.

8. Biospieptöne und Ihre Bedeutung

Es gibt Pieptöne verschiedener Zusammensetzung, in Form der Anzahl und Länge. Beim Phönix/Award Bios z.B. piept es 1xkurz, was normal ist und somit weiß man, daß alles ok ist. Sollte es einmal anders piepen, hat entsprechend ausgegebener Ton seine Bedeutung, die nach Biosversion unterschiedlich sein kann.

Phoenix/Award Bios

1xkurz= alles ok
1xlang= Speicherproblem, Module sitzen nicht richtig oder sind oxydiert. Das Signal wiederholt sich nach einer Pause.
1x lang 1x kurz= Fehler auf dem Mainboard
1x lang 2x kurz= Videoproblem, Grafikkarte*defekt oder sitzt nicht richtig; gegebenenfalls austauschen.
1x lang 3x kurz= bis Version 1.6 EGA Speicherfehler, ab Version 3.03 Tastatur-Kontroller Fehler, ab Version 4.5 Grafikkartenfehler
1x lang 9x kurz= ROM Fehler
3x lang= Fehler im Tastatur-Interface (3270)
4x lang= wenn*im Rechner ein thermogeregelter Prozessorlüfter verbaut wurde. Kurzfristig einen ungeregelten anstecken, den Rechner neu starten und im Bios die Funktion für die Lüfterüberwachung abschalten.
2x kurz= kleiner Fehler der meistens auf dem Monitor angezeigt wird. Dann anhand der Fehlermeldung überprüfen, beheben oder mit F1 den Bootvorgang fortsetzen.
Dauerton= Speicher- oder Videoproblem, Speicher- oder Grafikkarte wird nicht gefunden.
wiederholt kurz= Problem mit der Stromversorgung des Mainboards
wiederholt lang= Speicher- oder Videoproblem, Speicher oder Grafikkarte wird nicht gefunden.
Sirenenton= Lüfter ausgefallen oder Lüfter hat keine Rotationsabfrage bzw. ist nicht angeschlossen. (zeigt "N/A")Temperatur zu hoch (MB / CPU)Spannung zu hoch oder zu niedrig. (ggf. durch Netzteildefekt)
sporadischer PingPong - Beepton= Spannung der CPU ist für diese CPU nicht korrekt CPU Lüfter schwankt sehr stark.
10 Sekunden dauernder Ton mit nachfolgendem Abschalten des Rechners= CPU Lüfter läuft zu langsam oder gar nicht,folglich Überhitzung und Beschädigung der CPU.

AMI Bios

1x kurz = DRAM - Refresh ausgefallen, den korrekten Sitz aller RAM-Module überprüfen, die Takteinstellungen im BIOS überprüfen, eventuell alle Speichermodule rausnehmen und wieder einstecken (Kontaktproblem); eventuell passen auch neu eingebaute Module nicht mit den alten zusammen.
1x lang = POST erfolgreich beendet.
1x Dauer = Netzteilfehler
1x lang, 1x kurz = Hauptplatinenfehler: schwerwiegender Fehler auf dem Motherboard; versucht hier die Überprüfung der Taktrate von CPU; bei ATX-Boards lässt sich der PC in der Regel nicht mehr über den Taster auf der Vorderseite ausschalten.
1x lang, 2x kurz= Grafikkartenfehler: Video-ROM-BIOS - Checksumme falsch; Monitoransteuerung defekt; keine Grafikkarte gefunden; Paritätsfehler
1x lang, 3x kurz = Videofehler: defekter RAM-DAC (Digital Analog Converter), der für die Umwandlung der Rechnerdaten in Videodaten zuständig ist, ist defekt; oder Monitorerkennungsprozess fehlerhaft oder Video-RAM fehlerhaft, eventuell ist der Monitor nicht angeschlossen bzw. das Kabel defekt; oder Fehler in den ersten 64KB des Speichers.
1x lang, 4x kurz = Timer-Baustein defekt
1x lang, 5x kurz = Prozessorfehler
1x lang, 6x kurz = Tastatur-Controller fehlerhaft
1x lang, 7x kurz = Virtual-Mode Probleme
1x lang, 8x kurz = Fehler im Videospeicher
1x lang, 9x kurz = ROM-BIOS Prüfsummenfehler
3x lang = Lüfterdrehzahl des CPU Lüfters zu niedrig, eventuell nicht korrekt angeschlossen bzw. defekt.
3x lang, 3x kurz= Arbeitsspeicher defekt
2x kurz = Parity Error: POST fehlerhaft (eine der Hardwaretestprozeduren ist fehlerhaft); den korrekten Sitz aller RAM-Module überprüfen; überprüft, ob Eure Module ECC bzw. Paritätsprüfung unterstützen; falls der Fehler weiter besteht, vom Händler die Module überprüfen lassen.
2x kurz, 1x lang= Grafikkartenkontakt nicht ok
2x lang, 2x kurz= Videofehler: (entweder Checksummenfehler des Video-BIOS-ROM oder der installierte Videoadapter hat einen Fehler)
3x kurz = Base 64 KB Memory Failure: Basis - Speicher defekt, RAM-Fehler innerhalb der ersten 64 KB; den korrekten Sitz aller RAM-Module überprüfen, falls der Fehler weiter besteht, vom Händler die Module überprüfen lassen oder austauschen; wer ein SDRAM Modul verwendet, muss gegebenenfalls das Ganze austauschen; überprüft vorher aber, ob das Speichertiming korrekt eingestellt ist.
3x kurz, 3x lang,3x kurz = Arbeitsspeicher defekt
4x kurz = Timer not Operational: System - Timer (Timer 1) eventuell Akku/Batterie defekt; tauscht die Speicherbausteine und überprüft die RAM-Einstellungen; gegebenenfalls ist ein Mainboardtausch fällig.
5x kurz= Prozessor Fehler: Prozessor defekt; Video-Speicher; versuchsweise den PC aus/einschalten; eventuell übertakteter Prozessor; ungenügende Kühlung; eventuell Grafikkartenproblem; Prozessor vom Händler überprüfen lassen oder einen neuen einbauen(lassen)
6x kurz= 8042 Gate A20 Failure: Tastatur-Controller defekt (8042-Baustein/ A20 Gate). Prozessor kann nicht in den Protected Mode schalten; Chip auf dem Board überprüfen, ist er eingelötet müsst Ihr wahrscheinlich das Board austauschen
7x kurz= Prozessor Exception Interrupt Error: Virtual Mode Ausnahmefehler (CPU hat einen Interruptfehler generiert); Takteinstellung der CPU überprüfen und ggf. Übertaktung zurücknehmen; wegen eventueller Kontaktprobleme den Sitz der CPU im Sockel überprüfen; den Prozessor vom Händler überprüfen lassen.
8x kurz= Display Memory Read/Write Error: Videospeicher nicht ansprechbar; Grafikkarte defekt oder nicht eingebaut, gegebenenfalls austauschen; eventuell übertakteter ISA-Bus.
9x kurz= ROM-Checksum Error: ROM-BIOS-Checksumme nicht korrekt, EPROM, EEPROM oder Flash-ROM-Baustein defekt, BIOS defekt oder nicht korrekt upgedated; bei diesem Fehler hilft Euch nur der Boardhersteller; eventuell ist aber auch der Fehler im eigenen BIOS Eurer Karten zu finden.
10x kurz= CMOS Shutdown Register Read/Write Error: CMOS kann nicht gelesen/geschrieben werden, Hauptplatine ist defekt und muss getauscht werden.
11x kurz= Cache Error / external Cache Bad: L2 - Cache auf dem Mainboard defekt; gesockelte Module erst auf korrekten Sitz überprüfen; das Modul ist defekt und muss getauscht werden; Auf neueren Boards ist der Cache integriert und damit muss das Board ersetzt werden.
1x lang hoch,1x lang tief = Prozessorfehler
Sirenenton= Lüfter ausgefallen oder Lüfter hat keine Rotationsabfrage bzw. ist nicht angeschlossen.(zeigt "N/A")Temperatur zu hoch (MB / CPU)Spannung zu hoch oder zu niedrig(ggf. durch Netzteildefekt).

kleiner Tip von mir:

es kann nicht schaden, diese Liste auszudrucken, um bei einem eventuell abweichenden Piepton nachsehen zu können, woher der Fehler rührt. [img]images/smiles/icon_wink.gif[/img]

Zusätzlich können noch Fehlermeldungen in schriftlicher Form auftauchen, welche man "POST" Meldungen nennt :


  • No CPU installed= installiert eine CPU oder überprüft diese auf festen Sitz auf dem Sockel, dazu prüfen, ob eigentlich eine richtige CPU verbaut wurde
  • System failed CPU Test= prüft auch hier, ob die CPU richtig installiert ist und wendet Euch evtl. an einen Händler oder sonstigen Fachmann.
  • System failed memory test= Installiert 184-pol. ungepufferte PC3200/2700/2100 DIMMs in die DIMM-Steckplätze.Prüft, ob die DIMMs richtig in die DIMM-Steckplätze installiert wurden.Prüft dazu, ob Eure DIMMs fehlerfrei sind. Hinweise zur Installation eines DIMMs sind im Handbuch des Mainboards angegeben.
  • System failed VGA test= Installiert eine PCI-VGA-Karte in einem der PCI-Steckplätze, oder eine +0,8V/1,5V-AGP-Karte im AGP- Steckplatz. Prüft, ob die VGA/AGP-Karte fehlerfrei ist.
  • System failed due to CPU= Prüft die CPU-Einstellungen im Overclocking-BIOS, und verwendet dann besser nur die empfohlenen Einstellungen.
  • No keyboard detected= oder auch "keyboard error". Dann prüft hier, ob die Tastatur an dem richtigen PS 2 Port angeschlossen ist, evtl. liegt auch ein Defekt der Tastatur, des Tastaturkabels oder dem PS2 Anschluss vor.
  • No floppy disk detected= hier ist evtl. kein Diskettenlaufwerk eingebaut oder es wird nicht erkannt. Verbindung zum Mainboard prüfen(evtl. nicht angeschlossen).
  • No IDE hard disk detected= Prüft, ob eine IDE-Festplatte mit einem der IDE-Anschlüsse am Mainboard verbunden ist(siehe Handbuch).
  • CPU temperature too high= Überhitzung der CPU, oft durch nicht korrekt laufenden CPU Lüfter
  • CPU fan failed= Prüft den CPU-Lüfter und stellt sicher, dass er sich nach dem Einschalten des Systems einschaltet. Checkt bitte außerdem, dass der CPU Lüfter die Lüfterdrehzahl Erkennungsfunktion unterstützt.
  • CPU voltage out of range= das Netzteil prüfen und sicherstellen, daß es funktioniert, gegebenfalls austauschen oder an einen Fachmann wenden
  • System completed Power-On Self Test= Keine Maßnahme notwendig


9. Biosupdates und mögliche Folgen

Biosupdates sollte man mit grösster Sorgfalt und Vorsicht angehen.
Hier muss man sicherlich sagen "Never change a running system!"(ändere niemals ein (stabil) laufendes System!).
Es kann aber auch der Fall eintreten, in dem ein Update notwendig ist, weil beispielsweise ein neues Gerät nicht oder fehlerhaft erkannt wird, welches eigentlich korrekt erkannt werden sollte. Wenn die Biossoftware mit dem Gerät nichts anfangen kann, weil es das Gerät nicht erkennt, muss man es dem Bios irgendwie mitteilen, somit ist dann also ein Update in Erwägung zu ziehen.
Vorgenanntes Beispiel kann allerdings auch andere Ursachen haben, also daher nicht gleich nach einem Update Ausschau halten.
Sollte aber soweit alles normal erkannt werden, dann FINGER WEG von einem Update! Denn ein fehlgeführtes Update, bzw. welches nicht korrekt durch -u.zuendegeführt wird, wird die Biossoftware entsprechend beschädigen, sodaß in den allermeisten gar nichts mehr geht.
Sollte aber dennoch ein Update vonnöten sein, wird man dieses, wenn vorhanden und bereitgestellt sein, auf der Supportseite des Mainboardherstellers finden, zusammen mit einer entsprechenden Anleitung. Hierbei muss man die genaue Bezeichnung und Revisionsnummer wissen, damit nicht die falsche Datei gedownloadet und später ausgeführt wird.


10. anderes

Innerhalb des Bios gibt es eine Menge verschiedener Einstellmöglichkeiten, und diese alle zu erörtern, wäre sehr viel. Und trotz mancher Erklärungen wird nicht unbedingt alles begriffen.
Das versuchen wir dann natürlich weiterhin im Forum oder im Chat freiwillig und nach besten Kräften. [img]images/smiles/converted/angel.gif[/img]
Und trotz der vielen Möglichkeiten gehe ich noch auf eine Option ein, die oft im Forum aufgetaucht ist, nämlich in Zusammenhang mit dem Installieren eines Betriebssystems von CD wie z.B. das Betriebssystem Win XP.
Da zudem auch die Tastatur nötig ist, wäre eine Tastatur am PS2 Port von Vorteil. Eine USB Tastatur hingegen ist dafür nicht zu empfehlen, weil entsprechender Treiber bis dato nicht geladen wird und die Tastatur dann noch nicht funktioniert, sondern erst unter Windows (sihe Punkt 4). Sollte sich der Stand der Dinge dazu einmal ändern, werden wir das natürlich entsprechend berücksichtigen.


11. wichtige Umstellung zur Installation eines Betriebssystem von CD wie Win XP

Sehr oft taucht das Problem auf, dass man das derzeit (noch) aktuelle Betriebssystem WinXP nicht installiert bekommt oder etwaige Probleme damit hat.
Also beziehe ich mich jetzt kurz auf die entsprechende Umstellung im Bios, damit der Zugriff auf das Betriebssystem direkt von der CD funktioniert.

Wenn das System startet und die Geräteabfrage beendet wurde, wird anschliessend ein bootbares Medium gesucht (CD-Rom, Festplatte, Floppy, Zip-Laufwerk,...)Also Datenträger, die das Betriebssystem enthalten.
Hierbei gibt es im Bios eine Reihenfolge, in der abgefragt wird, und das solange, bis ein Betriebssystem gefunden wurde, egal auf welchem Medium.
Lege ich die Installations CD ein, aber die Festplatte mit vielleicht noch installiertem Betriebssystem wird zuerst abgefragt, dann wird das System von der Festplatte gebootet, also nicht von der CD, da sie dann zweitrangig ist. Daher muss die Reihenfolge im Bios umgestellt werden, da man nicht unter laufendem Windows mal eben auf die Installations CD zugreift und die setup.exe ausführt, denn das ist eher sinnlos und wird nicht funktionieren, allerhöchstens wird man Dateien überschreiben.
Wie gehe ich also vor, wenn ich direkt auf die Cd zugreifen will, um entsprechende Schritte durchzuführen? Hier nun ein Beispiel, wenn das OS installiert werden soll...


  • wenn möglich, schon mal die Installations CD des Betriebssystems in das Laufwerk einlegen
  • Rechner neu starten und wie unter Punkt 4 beschrieben ins Bios einklinken
  • Im Bios gibt es ein Menü, in dem die Reihenfolge festgelegt ist, mit den Bezeichnungen wie z.B. "first boot device, second boot device, third boot device, other boot device"
  • auch wie oben beschrieben, in dieses Menü navigieren und öffnen, um die Reihenfolge nun zu ändern
  • bei der Reihenfolge ist nur der erste Punkt "first boot device" wichtig, hier nämlich das CD-Rom Laufwerk anwählen
  • vorgenommene Änderung speichern und das Bios verlassen (save changes&exit)


Nun wird beim erneuten Hochfahren das CD-Rom Laufwerk zuerst abgefragt und erkennt das Betriebssystem auf der CD, Windows wird Euch dann dort entsprechende Möglichkeiten zum weiteren vorgehen anbieten.
Tip:
Sollte das Betriebssystem erfolgreich auf der Festplatte installiert worden sein, dann am besten diese Festplatte in der Reihenfolge im Bios als "first boot device" wählen, denn somit werden alle anderen Laufwerke erst gar nicht abgefragt, weil das System zum booten sofort erkannt wurde. Das spart Zeit und es wird schneller hochgefahren.

Bei weiteren Fragen oder Ideen zur Änderung dieser kleinen Biosleitlinie könnt Ihr natürlich ins Forum oder per E-Mail schreiben.


[ 11. Mai 2007: Beitrag erstellt / editiert von: flabbi ]

"Das Bios" bei Twitter speichern "Das Bios" bei Facebook speichern "Das Bios" bei Google speichern "Das Bios" bei My Yahoo speichern

Kommentare

  1. Avatar von Andy
    AWARD (kurze + lange Intervalle)
    1x kurz alles in Ordnung jetzt liegts alleine an Windows
    2x kurz Videofehler Wird auf dem Bildschirm angezeigt, entsprechend weiterverfahren.
    Dauerton Fehler in der Speisung der Hauptplatine Meistens auch Speicher oder Grafikproblem (evtl. Karte nicht gefunden)
    wiederholt kurz Fehler in der Speisung der Hauptplatine
    1x lang RAM-Fehler defekt oder sitzt nicht richtig im Sockel
    1x lang, 1x kurz Fehler auf der Hauptplatine
    1x lang, 2x kurz Grafikkarte defekt oder sitzt nicht richtig im Sockel
    1x lang, 3x kurz Tastatur defekt / ab BIOS v.4.5 Grafikkartenfehler (?)
    3x lang Fehler im Tastatur-Interface (3270)
    IBM (kurze + lange Töne)
    kein Ton kein Strom, Karte nicht richtig im Sockel oder Kurzschluss
    1x kurz alles in Ordnung jetzt liegts es alleine an Windows
    2x kurz POST error weitere Bildschirmmeldungen verfolgen
    Dauerton kein Strom, Karte nicht richtig im Sockel oder Kurzschluss
    wiederholt kurz kein Strom, Karte nicht richtig im Sockel oder Kurzschluss
    1x lang, 1x kurz Fehler Mainboardausgang evtl. lose Kabelverbindung/Wackelkontakt
    1x lang, 2x kurz Mono/CGA-Videofehler
    1x lang, 3x kurz EGA-Videofehler
    3x lang Tastaturfehler evtl. lose Kabelverbindung/Wackelkontakt
    1x lang, kein Bild Videofehler

    MR-BIOS (hohe + tiefe Töne. Nach den 1. beiden Tönen erfolgt eine kurze Pause)
    TH-TTT Prüfsummenfehler BIOS muss ausgetauscht bzw. upgedated werden
    TH-HTT Fehler des DMA-Seitenregisters Board ist defekt und muss getauscht werden
    TH-THT Fehler im Selbsttest des Tastaturcontrollers evtl. Controller defekt, ggf. auf dem Board austauschen
    TH-HHT Fehler in der Speicher-Refresh-Logik RAM sitzt evtl. nicht richtig
    TH-TTH Fehler im DMA-Kontroller (Master) Mainboard defekt/austauschen
    TH-HTH Fehler im DMA-Kontroller (Slave) Mainboard defekt/austauschen
    TH-TTTT Fehler in Speicherbank 0 (Mustertest) RAM sitzt evtl. nicht richtig
    TH-HTTT Fehler in Speicherbank 0 (Paritätslogik) RAM sitzt evtl. nicht richtig
    TH-THTT Fehler in Speicherbank 0 (Paritätsfehler) RAM sitzt evtl. nicht richtig
    TH-HHTT Fehler in Speicherbank 0 (Fehler im Datenbus) RAM sitzt evtl. nicht richtig
    TH-TTHT Fehler in Speicherbank 0 (Fehler im Adressbus) RAM sitzt evtl. nicht richtig
    TH-HTHT Fehler in Speicherbank 0 (Lesefehler) RAM sitzt evtl. nicht richtig
    TH-THHT Fehler in Speicherbank 0 (Lese-/Schreibfehler) RAM sitzt evtl. nicht richtig
    TH-HHHT Fehler im Interrupt-Controller (Master-8259-Port 21h) Mainboard defekt/austauschen
    TH-TTTH Fehler im Interrupt-Controller (Slave-8259-Port A1h) Mainboard defekt/austauschen
    TH-HTTH Fehler im Interrupt-Controller (Master-8259-Port 20h) Mainboard defekt/austauschen
    TH-THTH Fehler im Interrupt-Controller (Slave-8529-Port A0h) Mainboard defekt/austauschen
    TH-HHTH Fehler im Interrupt-Controller (Adressfehler Port 20h/A0h) Mainboard defekt/austauschen
    TH-TTHH Fehler im Interrupt-Controller (Master-8259-Port 20h) Mainboard defekt/austauschen
    TH-HTHH Fehler im Interrupt-Controller (Slave-8259-Port A0h) Mainboard defekt/austauschen
    TH-THHH Fehler im System-Timer (8254, Kanal 0 - IRQ0) Mainboard defekt/austauschen
    TH-HHHH Fehler im System-Timer (8254, Kanal 0) Mainboard defekt/austauschen
    TH-TTTTH Fehler im System-Timer (8254, Kanal 2 - Lautsprecher) Mainboard defekt/austauschen
    TH-HTTTH Fehler im System-Timer (8254, OUT2 - Lautsprecher ermitteln) Mainboard defekt/austauschen
    TH-THTTH Fehler beim Lese- und Schreibtest des CMOS-RAM BIOS-Setup ausführen um Fehler zu beheben
    TH-HHTTH Fehler in der Echtzeituhr (periodischer Interrupt/IRQ Mainboard defekt/austauschen
    TH-TTHTH Checksummen-/Speicherfehler der Grafikkarte, Fehler in der Adressleitung der Monochrom-/Farb-Bildschirmkarte Grafikkarte austauschen
    TH-HTHTH Fehler im Tastaturkontroller evtl. Controller defekt, auf Board austauschen
    TH-THHTH Paritätsfehler des Speichers RAM Module auf korrekten Sitz überprüfen
    TH-HHHTH Fehler in einem E/A-Kanal Mainboard defekt/austauschen
    TH-TTTHH Testfehler des Gate-A20 wegen 8042-Timeout Mainboard defekt/austauschen
    TH-HTTHH Gate-A20 blockiert im ausgeschalteten Status (A20=0) Mainboard defekt/austauschen
    TH-THTHH Echtzeituhr wird nicht aktualisiert Mainboard defekt/austauschen